Taucherlampe – Informationen und Empfehlungen

In diesem Beitrag erfährst du alles über einen der wichtigsten und vor allem sicherheitsrelevantesten Begleiter eines jeden Tauchers - die Taucherlampe. Viel Spaß!

 

Was ist eine Taucherlampe?

Bei der Taucherlampe handelt es sich um eine von Akkus oder Batterien betriebene Handleuchte, welche ihre Verwendung selbstverständlich beim Tauchen findet. Die Lampe zeichnet sich durch ein druckfestes Gehäuse aus, das daneben als wasserdicht und sehr robust gelten sollte. 

Anschließend meine Empfehlungen:

 

 

Scubapro Nova Light Taucherlampe

Taucherlampe

Taucherlampe

 

 

 

 

ZweiBrüder Tauchlampe

Taucherlampe

Taucherlampe

 

 

 

Lampenformen - welche Arten gibt es?

 

Lampenformen werden aufgrund ihrer Differenzen in den Bereichen Form und Funktion unterschieden:

 

  • Tanklampe: Diese Art der Taucherlampe stammt ursprünglich aus dem technischen Tauchbereich. Besonders auffallend ist die Bauweise mit getrennten Komponenten. So ist der Akkutank lediglich durch ein wasserdichtes Kabel mit dem zugehörigen Lampenkopf verbunden. Üblicherweise ist der Akkutank der Lampe entweder am Tarierjacket des Tauchers oder an der angebrachten Druckluftflasche befestigt. Unterdessen ist der Lampenkopf am Unterarm des Tauchers befestigt. 
  • Backuplampe: Kompakte, kleine Handlampe, die in der Regel als Reserve dient und sich durch eine erhöhte Leuchtkraft- und Dauer auszeichnet
  • Handlampe - Hauptlicht: Prädestiniert für den Urlaub ist diese handliche Lampe, bei der sich Batterien bzw. Akkus und der Lampenkopf ein Gehäuse teilen. 

 

 

Für gewöhnlich verfügt jede Taucherlampe über einen Reflektor. Dabei lassen sich aufgrund der Form des Reflektors weitere Modelle unterscheiden:

 

  • Floodlampe: Die Lampe verfügt über einen größeren Abstrahlwinkel. Diese Modelle werden vorzugsweise für Film- und Fotolicht verwendet. 
  • Spotlampe: Diese ist mit einem Sportreflektor, der das Licht bündelt, ausgestattet. Diese Taucherlampen verfügen in der Regel über einen Winkel von 5 - 15 Grad. 

 

 

Verwendung

Die Taucherlampe findet ihre Verwendung nicht nur bei Tauchgängen, die in Höhlen oder bei Nacht abgehalten werden, sondern auch bei Tag um beispielsweise Felsspalten auszuleuchten oder Unterwasserfilme zu drehen. 

 

 

Leuchtmittel

Eine andere Art der Taucherlampe sind die sogenannten "Leuchtmittel". Darunter versteht man sowohl Halogen- als auch LED-Lampen. Daneben stehen dem Taucher auch Glühlampen und Gasentladungslampen zur Verfügung. 

Die LED-Lampe zeichnet sich vor allem durch ihre Leuchtkraft in Relation zu Gewicht und Größe aus. Auch die Dauer der Leuchtzeit ist erwähnenswert und setzt sich klar gegen den Konkurrenten - die Halogenlampe durch. Das Licht lässt sich farblich als weiß einordnen, kann aber bläulich wirken.

Halogenlicht hingegen verfügt ebenfalls über weißes Licht, dennoch ist dieses mit einem Gelbschein versehen. Abschließend lässt sich sagen, dass das Licht der Halogenlampe natürlicher ist und die Farben unter Wasser besser zur Geltung kommen lässt.

Hingegen wird bei der LED-Lampe die Farbpalette eher kühl und insbesondere die rote Farbe sehr schlecht wiedergegeben.